Konferenz

Reminder: CfPs der Themengruppe Diskursforschung der DVPW, für die Offene Sektionstagung der Sektion IB der DVPW

Liebe Kolleg*innen,

die Frist für die Einreichung von Panels für die Offene Sektionstagung der Sektion Internationale Beziehung der DVPW, die im Oktober 2020 in Freiburg stattfindet, nähert sich. Die Themengruppe Diskursforschung der DVPW hat drei Panels initiiert. Bis morgenabend morgenabend, 14.11.2019, nehmen die Organisator*innen gerne noch Abstracts für folgende Panels entgegen.

22. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung - Rahmenthema: "Bedeutung in Interaktion"

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die 22. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung findet vom 1. bis 3. April 2020 am Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim statt.

Das Rahmenthema lautet diesmal:

"Bedeutung in der Interaktion"

Im Anhang finden Sie die Einladung zur Einreichung von Beiträgen (Deadline 15.11.2019) sowie eine ausführlichere Darstellung des Rahmenthemas.

Emotionen und Moral in Problematisierungsdiskursen

Lässt sich mit der Thematisierung von Emotionen und Moral in Problematisierungsdiskursen ein gesellschaftstheoretisches
oder zeitdiagnostisches Analysepotential erschließen? Wie funktionieren Diskurse der Emotionalisierung
und Moralisierung? Haben Moralisierungen und Emotionalisierungen in den letzten Jahren an Bedeutung
gewonnen? Verschieben sich unter Bedingungen einer veränderten Aufmerksamkeitsökonomie gesellschaftliche
Diskursgefüge und Problematisierungsprozesse oder handelt es sich nur um “alten Wein in neuen

Pro-Social Play! International conference on Storytelling and Well-being across Media Borders

- Plenary speakers:  

Charles Forceville, Media Studies, University of Amsterdam

Tobias Greitemeyer, Psychology, University of Innsbruck, Austria

Anja Laukötter, Center for the History of Emotion, Max Planck Institute for Human Development, Berlin, Germany

Harry Yi-Jui Wu, Medical Ethics and Humanities, Hong Kong University

 

- Roundtable discussion with the award winning film director, Clio Barnard, following a screening of Dark River (2017)

Posing as a writer. Discursive practices in the staging of oneself as a writer. / Se dire écrivain. Pratiques discursives de la mise en scène du soi

Deliberately or not, every writer stages him- or herself, stylistically, by linguistic and encyclopaedic competence or beliefs, or by generic, thematic or editorial choices. The image that the writer constructs of him- or herself and the way this image is received by the reader is essential to the success and the reception of the text.

Prosody and discourse

The objective of the session is to present recent research findings on the role of prosodic features, such as intonation, voice quality, rhythm, tempo and duration, in the construction of discourse. Studies in the relationship of prosody and pragmatic meanings reveal that the use of prosodic variables is very often conditioned by various aspects of the context of interaction and genre characteristics. For instance, it has been observed that the choice of a given pattern of intonation depends on power relations that hold between interlocutors.

DiskursNetzSymposium - 11.Tagung des DiskursNetz, 4.-6- April 2013

Vom 4. bis 6. April 2013 findet das 11. Netzwerktreffen des DiskursNetz an der Freien Universität Berlin statt.

Das DiskursNetz existiert seit 2007 und bringt DiskursforscherInnen aus unterschiedlichen Ländern und Disziplinen zusammen.
Die letzten DiskursNetz-Treffen waren hauptsächlich auf anstehende Publikationen wie das Wörterbuch und das Kompendium Interdisziplinäre Diskursforschung ausgerichtet (siehe http://www.diskursanalyse.net/wiki.php?wiki=DFG-MeMeDa::DiskursNetz)

Objects of psychiatry: Between thing-making, reification & personhood

Gespeichert von Yvonne Ilg am Fr., 31.08.2018 - 14:49

Objects of psychiatry: Between thing-making, reification & personhood

Psychiatry is situated at the interface between the natural sciences, the social sciences and the humanities. The ensuing hybrid nature invites inter- and transdisciplinary research approaches. This conference aims to give a platform to such approaches asking the central question: Who or what is, becomes or constitutes psychiatry’s object?